Nirgends zugehörig

    Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Anonymous.

    • Nirgends zugehörig

      Hi,
      erstmal vorweg muss ich danke sagen. Danke, das es diesen anonymen Bereich gibt. Selbst wenn ich gar kein unbedingt heikles Thema habe, ist es doch manchmal vom Gefühl her besser komplett anonym zu sein.
      Ich erwarte hier gar nichts von euch. Ich danke einfach im vorraus für das lesen meiner Worte.

      Es ist egal wo man sich befindet. Jeder Tag beginnt und jeder Tag endet. Jeder Tag hat 24h. Man steht auf, wie die Sonne sich dem Horizont zeigt. Und man geht ins Bett, wie die Sonne die den Horizont verlässt. Jeder Tag ist gleich. Es gibt so vieles was sich gleicht. Ein unbändiger Trott der sich in so vielem wiederspiegelt. Man kann so viel tun wie man möchte, doch es bleibt immer wieder ein Trott, egal mit welchen Handlungen.
      Selbst wenn es keine Uhrzeiten gäbe, so würde der Himmel zeigen wann ein Tag beginnt und endet.
      Ich durchbreche diesen Trott manchmal mit Dingen, die für mich selbst nicht gerade gut sind. Und letzten Endes komme ich doch wieder dort an, wo ich gestartet bin.


      Ich weiß nicht ob ihr es selbst auch kennt.

      Ich fühle mich nirgends zugehörig. Selbst wenn ich alle Orte dieses Planeten bereisen könnte. Selbst in der Vorstellung fühle ich mich nirgends so richtig zugehörig. Sicherlich möchte ich gerne so einiges sehen etc.. Aber das ist nicht das, was ich meine. Ich fühle mich, wie ein Eiswürfel in einer Tasse mit heissem Tee gefüllt. Ich gehöre dort nicht hin. Zu Nichts und Niemandem. Ich gehöre zu keiner Person, ich gehöre nicht zu diesem Ort in dem ich lebe. Und ja nicht mal unter dem Dach, in dem ich wohne. ich bin sehr viel in meinem bisherigen Leben umgezogen und es war nie anders.
      Ich gehöre nirgends hin. Dieses Gefühl ... Ich kann es gar nicht beschreiben wie das ist. Ich suchte und suchte. Doch die Suche war erfolglos. Und nun? Nun sitze ich hier, schreibe diese Zeilen und möchte einfach nur noch allem entfliehen. Fliehen..ins Nichts. Ich bin selbst ein Nichts, also gehöre ich wohl genau dort hin.
      Ich möchte einfach nur noch allem entfliehen.


      Anonym 1
    • Wow.. Darüber habe ich gerade gesprochen und nachgedacht.


      Ich fühle mich immer wie ein Quadrat im Kreis.
      Wie der Erzähler, Dritte Person.
      Ich stehe immer außerhalb der Gruppe.
      Der Zuschauer
      und am Ende habe ich nichts.
      Keine Heimat, vielleicht nicht mal ein Zuhause.
      Hie,r mal da, doch nirgends komm ich an und nirgends pass ich rein. Ich werde immer Außen stehen, untergehen.

      Knopf drücken, ausschalten.... Nichts sein - sein.