Wie oft seid ihr umgezogen

    Es gibt 24 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tessi.

    • Wie oft seid ihr umgezogen

      Wie oft seid ihr in eurem Leben umgezogen 21
      1.  
        3 - 6 (6) 29%
      2.  
        9 - 12 (5) 24%
      3.  
        6 - 9 (4) 19%
      4.  
        1 - 3 (3) 14%
      5.  
        mehr als 12 mal (3) 14%
      Ich habe mal irgendwo gelesen das Menschen mit der Borderline Störung einen sehr häufigen Wohnungswechsel haben.
      Ein Klischee oder wahr?
      Also ich selbst bin *gedanklich mal nach zähle* 11 Mal umgezogen. Wobei ich dabei aber sagen muss das der Großteil der Umzüge innerhalb der Kindheit stattfanden. Was ich somit NICHT mit meiner Erkranung in Zusammenhang bringe. Denn diese Umzüge hatte ja nicht ich entschieden.
      Wenn ich ab den Auszug von dem "Elternhaus" rechne, dann bin ich bis heute 4 Mal umgezogen. Jetzt frage ich mich gerade ob 4 Mal in 10 Jahren viel ist. :hmm:

      Nun, mich würde mal interessieren wie es bei euch bisher war. Wie oft seid ihr in eurem Leben umgezogen und wie oft seid ich nach eurem Elternhaus umgezogen.

      ..................Das Leben ist wie die Erde...................
    • Also,ich bin nur umgezogen wenn wir uns vergößern mussten,weil ein Kind kam zb...Erst bei Oma raus in eine kl. Wohnung,dann in ein Reihenhaus und zuletzt haben wir ein 'Haus gekauft...Und in dem wohnen wir seit ca. 12 Jahren. Also das ein Borderliner öfter umzieht,kann man glaub ich nicht verallgemeinern...
      Es lief alles nach Plan... Nur der Plan war Scheiße :hehehe:


    • Hmh...also ich glaube, auf mich trifft dieses Klischee eindeutig zu...oO

      In meiner Ausbildungszeit bin jedes Jahr umgezogen, immer in eine andere WG. Seit meinem Ausbildungsende 2004 bin ich 7x umgezogen - also 7x in 9 Jahren. Ist viel meiner Meinung nach.

      Und bei mir ist das wirklich so, dass ich teilweise oft umziehe, weil ich es in der Wohnung nicht mehr aushalte. Ich habe auch öfter gleich die Stadt gewechselt...Chemnitz, Nürnberg, Leipzig und jetzt Hamburg. Und hier "muss" ich bleiben, da ich hier berufsbedingt gebunden bin.
      Sei gegrüßt von der
      Traumtänzerin

    • Von meinen Eltern in eine eigene Studentenbude... von dort kurzzeitig zurück zu den Eltern und jetzt WG.
      Wenn es möglich wäre, würde ich aber denke ich ziemlich oft umziehen
      "Was hast du denn für ein Problem??"
      -
      "Muss ich mich sofort entscheiden?"

      *Koffeinmangel kann zu Fehlfunktionen führen. Achten Sie deshalb bitte auf den minimalen Füllstand. Konsultieren Sie bei weiteren Fragen einen Kaffeeautomaten.
    • Oh man, also ich bin oft umgezogen. Von meinen Eltern zu meinem damaligen Freund, von da in meine erste eigene Wohnung, von da in meine 2te eigene Wohnung, danach zu meinem damals besten Freund. Von dem dann zu meinem Ex-Mann, mit ihm dann ins eigene Haus. Dann Trennung. Also wieder umgezogen. Dann in eine andere Stadt. Innerhalb der Stadt dann ein zweites Mal. Von da aus letztes Jahr im Juni hier nach Wuppertal und hier allerdings im Januar auch nochmal ....... Und nun hoffe ich, das ich hier erstmal bleibe. Ich wohne allerdings nun direkt neben meinem jetzigen Freund. Also abwarten ..... ;)
      "Ich hab diese Superkraft. Ich kann hinter meinem Lächeln 1000 Gefühle verstecken!"
    • @ Fussel: ufff...das klingt ja hart...ist das nicht anstrengend auf die Dauer?

      ich bin 2010, also mit 21 das erste Mal ausgezogen in eine betreute WG...dort lebte ich 6 Monate, von denen ich 3 Monate auf der Psychiatrie verbrachte, dann zog ich zurück zu meinen Eltern...dann 2011 wollte ich am 4. April in eine Studenten-WG ziehen, doch da kam mir mein Sui***versuch mit Herzstillstand dazwischen und anschließend die 3 Monate auf der Geschlossenen...doch danach bin ich da eingezogen...die meiste Zeit war ich jedoch auch in dieser Zeit auf der Psychiatrie...dann zog ich von dort wieder zurück zu meinen Eltern...2012 zog ich dann nach Vorarlberg (österreichisches Bundesland) in eine betreute WG, wo ich 2014 vor 2,5 Monaten entlassen wurde, weil ich zu instabil war...also wieder zurück zu meinen Eltern...das sind insgesamt 6 Umzüge...

      jetzt werde ich vielleicht wieder in eine betreute WG ziehen...mal sehen, ob das klappt

      ach ja, ich hab vergessen, dass ich mit ca. 16 Monaten auch noch einmal mit meinen Eltern umgezogen bin...
    • @ Joy: Mit meinen Eltern, bin ich auch schon oft umgezogen ;) war das also schon gewohnt :) .... als anstrengend empfinde ich das nicht. Hatte kaum Freundschaften, die so tief gingen, das ich daran festhalten wollte. *leider* :schwitz: Klar, is es nicht einfach, ständig von vorne anfangen zu müssen, aber bisher hab ich das ganz gut gepackt. Tu mich sowieso schwer, neue Kontakte zu knüpfen. :augenroll*
      Aber allein wegen meinem Sohn, muss ich langsam sesshaft werden. Möchte ihn nicht ständig rausreißen :)
      "Ich hab diese Superkraft. Ich kann hinter meinem Lächeln 1000 Gefühle verstecken!"
    • Ich kann es gar nicht so genau sagen. Ich wohn mal da, dann wieder dort... Dann komme ich auf die Blitzidee in ein anderes Land zu ziehen und mache dass dann auch möglichst schnell... und dann wieder mal dort, mal da.... Irgendwie ist das schon teil meines Lebenstils geworden :D
    • äh mit 2 mit 5 mit 12 ins heim mit 17 über gangsheim selbes jahr in nen anderes heim. mit 18 eig wohnung. das mit meiner ex zähle ich zu weil fast 10monate nie hier. ein und aus macht dann 8 mal :vogelzeigunddurchdreh: bleibe aber hier meine neue ist schwanger hat nur 2zimmer ich 3 . umzugspäläne sind gekenzelt
    • Sehr sehr oft, nachdem ich aus der Pflegefamilie raus war.
      Von Psychiatrie ins Jugendheim, vom Jugendheim in die Psychiatrie, von dort weiter in die nächste Einrichtung, weiter in die Klinik, dann die nächste geschlossene Einrichtung, wieder weiter in die Psychiatrie und von dort aus in die wieder neue Einrichtung und dann zwei mal Wechsel von Klinik zu Klinik und jetzt bin ich erneut in ner Einrichtung.
      Echt nervtötend.
    • Oh je...

      11 mal...

      Und da lass ich mal die Wohnungswechsel aus, die mit meiner Obdachlosigkeit zu tun hatten.. Man das hört sich vllt an :hach:

      Also dass Bordi's oft umziehen habe ich auch mal gehört/gelesen.

      Und ehrlich gesagt, kann ich dem, was mich betrifft zu stimmen. Jedes mal, wenn ich große Scheiße gebaut habe, bin ich abgehauen. Andere stadt, anderes Bundesland.
      Und alle 1 - 2 Jahre überkommt mich das Gefühl des " Flüchtens". Erst dieses Jahr im Sommer war es so. Dann will ich einfach weg und mir ist alles egal und vor allem ist mir alles zu viel!
      Das einzige was mich hier hält, ist mein Freund...

      Egal wo ich bis jetzt war, ich hinterließ Trümmer. Dank selbstreflektierendes Verhalten, konnte ich das auch mal einsehen ( dass nicht alle anderen Schuld sind).