Denkst du das deine Erkrankung/en auch etwas positives mit sich bringen?

    Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Thomi50.

    • Denkst du das deine Erkrankung/en auch etwas positives mit sich bringen?

      Denkst du das deine Erkrankung/en auch etwas positives mit sich bringen? 30
      1.  
        Ja, durchaus (22) 73%
      2.  
        Nein, absolut nicht (8) 27%
      Denkst du das deine Erkrankung/en auch etwas positives mit sich bringen?
    • Klar sind auch Antworten gern gesehen, man darf überall seinen Senf dazugeben ;)

      Bei mir bringt es phasenweise Kreativität, Ideen und Schwung mit sich. Ohne meine manischen Phasen würd ich manchmal nicht soviel schaffen und vor allem finden gerade die Menschen mich meistens gut so, wie ich bin, weil ich bin nie gleich und nie langeweilig. Ich bin also immer für eine Überraschung gut hehehe
      Ich kann das manchmal garnicht so richtig benennen, warum es auch positive Sachen mit sich bringt, das merkt man meist in den Situationen selbst und das ich auch oft Lob für mein Verhalten bekomme und nicht so reagiere wie andere. Aber durch die Krankheiten ist man denk ich auch für andere verständnisvoller.
      Es lief alles nach Plan... Nur der Plan war Scheiße :hehehe:


    • Okay. Danke :)

      @Psych ja also das finde ich gut :)

      Ich bin der Meinung das dies alles nicht nur "etwas" gutes mit sich bringt sondern jede Menge! Leider sieht man das wohl oft nur so wenn man das gerade erlebt hehe. Ich finde es schön so extrem gute Gefühle zu haben egal ob es selten ist oder nicht. ich finde es schön das man sich so absolut beispiellos auf andere Menschen einlassen kann, egal ob es auch richtig schief gehen kann. ich finde es schön so unglaublich kreativ zu sein, und damit Dinge zu erschaffen auf die andere gar nicht kommen würden, egal ob man dadurch auch total paranoid auf Dinge kommt auf die sonst keiner kommt *g*. ich finde es schön das ich soviel Energie übrig habe das ich andere Leute so gut mitreißen kann, egal ob zuviel Energie auch richtig nerven kann.

      Ja, und und und, aber heute ist auch ein guter Tag (ich habe meinen Boden schon geputzt^^ :D)
    • Mir fällt dazu ein Spruch ein, den ich irgendwo mal gelesen und nicht mehr vergessen habe:

      "Normale" sind wie kleine Flugzeuge, sie kommen sicher von A nach B, auch wenn der Pilot mal mit den Gedanken woanders ist.
      Borderliner fliegen Jets, Segelflieger oder Kunstflugzeuge, leider ohne Gebrauchsanweisung.
      Ein einziger Moment der Unachtsamkeit und sie stürzen ab.
      Wer es aber lernt damit umzugehen, der wird Dinge tun können, von den "Normale" nur träumen können.

      Ich finde, da ist viel Wahres dran.
      Bei mir ist es die Kreativität, sei es nun beim Zeichnen, Schreiben oder Fotografie und die ungehemmte Phantasie, die ich als etwas Positives empfinde.
      Ich finde es auch schön, positive Gefühle besonders extrem empfinden zu können. Auch wenn es selten ist, diese "Phasen" lassen mich Dinge viel stärker genießen.
      Ich denke auch, dass die Sensibilität, das Verständnisvolle und das Leidenschaftliche positiv sein kann, weil ich finde, dass diese Eigenschaften zu vielen Menschen einfach fehlt.
    • Ich denke der Großteil "von uns" denkt mehr über Gott und die Welt nach und ist toleranter. Wir gehören meiner Meinung nach nicht zu der oberflächlichen Gsellschaft*, da wir unserer Fehler bewusst sind und Menschen nicht so schnell verurteilen.

      * natürlich nicht auf die ganze Gesellschaft bezogen, sondern nur auf den oberflächlichen Teil
      The books that the world calls immoral are books that show the world its own shame.
      -Oskar Wilde-
    • Das postive am Borderline ist für mich

      * so extrem intensiv glücklich sein können
      * tief lieben zu können
      * Abenteuerlustigkeit
      * feine Antennen für die Gefühle anderer zu haben
      * Stimmungen erspüren können
      * Situationen neutral und erstmal ohne Bewertung sehen zu können
      Someday this pain will be useful for you.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jimbob123 ()

    • - Meine enorme Kreativität (obwohl die leider, vor allem im Kunstunterricht, durch Selbstzweifel behindert wird -.-)
      - dass ich oft nachvollziehen kann wie es anderen geht
      - dass ich vieles nich wirklich befremdlich find
      - ich kann Menschen wie Autisten und Demenzkranke um einiges besser verstehen als andere oO
      - ich spüre sofort wenn sich Menschen anders verhalten/wenn sich die Stimmung ändert
      uvm.
      This world is spinning inside me
      the whole world is spinning inside of me
      Every day sends future to past
      Every step brings me closer to my last

      (Dream Theatre - Pull Me Under)
    • Also ich sage da auf jeden Fall "Ja". Ich bin wirklich der Meinung das meine Erkrankung/en positive Aspekte mit sich bringt. Allein der Umgang mit anderen Menschen sowie auch so manche Sichtweisen, erachte ich als positiven Einfluss durch so manche Krankheiten.
      Ebenso die emotionale Ebene im Umgang mit anderen Menschen. Man bzw. Ich glaube einfach mehr ein Gespür dafür zu haben.

      ..................Das Leben ist wie die Erde...................
    • Ich habe jetzt mal mit Nein geantwortet. Meine Erkrankung hat mich in die Forensik gebracht, hat mir sehr viele Freunde genommen und noch mehr Freiheit. Meine Erkrankung wird mir Schwierigkeiten in der Zukunft machen (keine Ausbildung, kein Zuhause etc.). Ich fühl mich wie ein Krüppel, selbst wenn ich draußen wieder klarkomme, ich werde niemals einen Rentenanspruch mehr haben und einfach sehr viel Defizite haben. Von Beziehungen hab ich keine Ahnung, geschweige denn von Arbeit im normalen Leben. Also wo ist das Positive an meiner Erkrankung, außer dass sie mich noch nicht in die Knie zwingen konnte?
    • Hallo @abgrund Ich habe Deinen Beitrag
      "Aber durch die Krankheiten ist man denk ich auch für andere verständnisvoller...."...falls "verständnisvoller" meint "empathischer", gibt's genau hier ne Studie, die das widerlegt :

      gelesen. Ich würde mich freuen, wnn Du Dir mal einen Beitrag von mir durchlesen würdest und Deine Meinung dazu schreibst.
      Unterschiede und Gemeinsamkeiten vom Asperger Syndrom und Borderline