"Deprimierende" Musik, die hilft?

    Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Schlumpfinchen.

    • "Deprimierende" Musik, die hilft?

      Hallo ihr Lieben :)

      Kennt ihr das vielleicht?
      Mir helfen traurige/deprimierende Lieder sehr oft. Ich denke, dass das bei mir die Funktion hat, mich auf Gefühle so richtig einzulassen, wenn ich das anhöre. Oft fühle ich mich einfach schlecht und möchte dann tendenziell eher die schlimmen "Depri"-Sachen anhören. Mir wurde zigmal davon abgeraten früher. Seit ein paar Jahren hör ich dann aber bewusst genau diese Musik an und es hilft mir.. ich höre die Texte, ich fühl mich verstanden (Erkenntnis: nicht nur mir geht es so), ich zieh mich so weit runter, bis ich so richtig losweinen kann (was ich ansonsten nicht immer kann) und dann wenn ich mich ausgeweint hab gehts mir besser, viel besser als den ganzen Tag davor wenn sich diese Anspannung aufgebaut hat. Meist ist das Abends. Danach geh ich dann ins Bett und am nächsten Tag wach ich auf, wie ein "neuer" Mensch und die schlechte Stimmung, die Belastung, die sich über die letzten Tage aufgebaut hatte ist weg. Vermutlich eben, weil ichs "rausgelassen" hab durch das weinen. Das ist wie ein "Restart"-Knopf und ich bin danach lebensfroh, kann scherze machen etc... Und seit ich das bewusst so mache, gehen die schlechten Phasen auch deutlich zurück, werden seltener und dauern nicht so lange an. Am Anfang hab ich das alle 2 Tage gemacht, mit der Zeit wurde es weniger, mittlerweile kommt das alle 1-2 Monate mal noch vor (vor allem wenn ich unter Stress stehe etc..)

      Ich finds sehr schade, dass jahrelang alle gesagt haben "hör doch nicht immer diese Deprimusik davon gehts dir nur schlechter" denn irgendwie.. gehts mir dann erstmal so 1/2 Stunde bis 1 Stunde zwar so richtig schlecht, aber danach eben um Welten besser als davor.

      Kennt das vielleicht noch jemand oder bin ich da seltsam..?

      lg
      Emily
    • Ich höre Deprimusik nur wenns mir schlecht geht. Wie zum Beispiel The Cure oder Lacrimosa.
      Sonst höre ich nur Musik die mich aufheitert. Ich kann nicht die ganze Zeit diese Deprimusik am Kopf haben, da werd ich gagga bei.
    • Bei mir ist es eher andersrum... wenn ich die ganze Zeit nur glückliche Musik höre, dann hab ich noch mehr das Gefühl, dass ich die einzige auf der Welt bin, die mal schlimme Phasen hat. Und ich hab das Gefühl ich verleugne mich selber, so blöd das klingt. Mir tut das wirklich gut, diese Depri-Musik..

      Bin ich also doch ein bisschen bescheuert anscheinend :D
    • Ich bevorzuge auch fiese art von musik wenn ich denn mal musik höre. Da kann mitfühlen weil man vielleicht grad selbst in so einer situation ist die die musik grad beschreibt. Generell höre ich eh nur musik die nix mit liebe zutun hat und die sinnvolle texte hat..ob deutsch oder nich is mir dann auch relativ schnuppe
      Unglück ist nur Glück das nicht da ist.
    • @Emily mir gehts da genauso wie dir. Und es versteht im RL absolut niemand. Aber so ist es nun mal. "Positive" Musik, wie meine Thera das so gerne nennt, nützt mir nichts, weil ich mir die in diesem Moment, wenns mir so richtig schlecht geht, überhaupt nicht anhören kann. Ich kann so etwas dann einfach nicht hören, weil es für mich, wenn ich mal ganz unten bin, nichts Positives im Leben gibt. Aber Depri-Musik hilft mir komischerweise. Am liebsten habe ich, wie du, Musik, bei der ich weinen kann, weil das bei mir auch fast nie geht. Egal ob ich will oder nicht, es geht fast nie, außer eben bei meiner Depri-Musik-"Sammlung". Ich versteh dich sehr gut und entschuldige mich für die späte Antwort :S
      Warum erkennst du nicht,
      dass jedes Ende ein neuer Anfang ist?
      (Eisbrecher - Blut und Tränen)
    • Hallo,

      ja das können wirklich nicht viele verstehen.

      Aber ich denke es ist im Prinzip ganz simpel. Man hört automatisch positive Musik, wenn man gut drauf ist. Sowie man auch automatisch negative Musik hört, wenn man mies drauf ist. Man hört genau die Musik die der Stimmung entspricht.

      Und in diesem Fall, wenn man niedergeschlagen ist, hat es den Anschein zumindest, das einem die ebenfalls depressive oder traurige Musik einem hilft, weil dies wahrscheinlich "Verständnis" in einem auslöst. Das Gefühl, der oder die Musiker versteht mich. Oder, dieses Lied entspricht genau meinem Gefühl.

      Jedoch ist es allgemein gesehen ratsam, positive Musik dann zu hören, den die negative Musik reitet einen nur noch mehr hinein, oder hilft nicht das man aus der, zu diesem Zeitpunkt Niedergeschlagenheit, rauskommt.

      ..................Das Leben ist wie die Erde...................
    • Wenn ich Richtung Depression gehe, ist das mit der depressiven Musik eine ganz gefährliche Kiste - diese Musik darf ich nur ganz dosiert einsetzen.

      Sie hilft mir tatsächlich einen Knoten zu lösen, Druck rauszulassen und zu weinen, aber wenn ich dann nicht gleich damit wieder aufhöre, dann zieht sie mich richtig runter. Fröhliche Musik hilft mir in diesem Moment nicht wirklich, außer mich komplett abzulenken... aber das ist ja auch schon was.
      Someday this pain will be useful for you.

    • Schlumpfinchen schrieb:

      Hallo,

      ja das können wirklich nicht viele verstehen.

      Aber ich denke es ist im Prinzip ganz simpel. Man hört automatisch positive Musik, wenn man gut drauf ist. Sowie man auch automatisch negative Musik hört, wenn man mies drauf ist. Man hört genau die Musik die der Stimmung entspricht.

      Und in diesem Fall, wenn man niedergeschlagen ist, hat es den Anschein zumindest, das einem die ebenfalls depressive oder traurige Musik einem hilft, weil dies wahrscheinlich "Verständnis" in einem auslöst. Das Gefühl, der oder die Musiker versteht mich. Oder, dieses Lied entspricht genau meinem Gefühl.

      Jedoch ist es allgemein gesehen ratsam, positive Musik dann zu hören, den die negative Musik reitet einen nur noch mehr hinein, oder hilft nicht das man aus der, zu diesem Zeitpunkt Niedergeschlagenheit, rauskommt.


      Ja, das hör ich oft, aber ich kann nur immer wieder sagen, dass das bei mir anders ist :S
      Wenn ich deprimiert bin und dann z.B. den ganzen Abend lustige, positive Musik höre - dann fang ich irgendwann meistens an "Blödsinn" zu machen, ihr wisst was ich meine. Ich Dissoziiere, ich raste aus oder ich schade mir selbst.
      Wenn ich allerdings traurige Musik höre.. dann fühle ich mich nicht alleine, dann kann ich mich richtig ausheulen. Und steh am nächsten Tag wie neugeboren auf.
      Mit der positiven "Partymusik" oder so.. da steh ich am nächsten Tag auf wie gerädert und hab das Gefühl dass mein ganzes Leben ein Schauspiel ist bzw ich total unnormal bnn weil mir sowas nicht gefällt.