Problem „Wegdriften“

    • Problem „Wegdriften“

      Lasse Sie die Augen offen und fixiere einen Punkt im Raum.
      Übe im Sitzen (nicht liegen) und stelle deine Füße (möglichst ohne Schuhe) fest auf den Boden. Nehme immer wieder zwischendurch ganz bewusst deine Füße auf dem Boden wahr. Stampfe ggf. dabei mit beiden Füßen fest auf den Boden.
      Du musst dich bei der Übung nicht entspannen. Wenn du möchtest, kannst du einen Teil des Körpers bewusst angespannt lassen um sicher zu sein, dass du die Kontrolle hast.
      Es reicht auch über den Inhalt der Übung einfach ohne Entspannung oder Trance nachzudenken und sich die Ideen ggf. aufzuschreiben (z. B. Was bräuchte ich für eine Umgebung um mich sicher zu fühlen?). Bei diesem Nachdenken kann man auch im Raum hin und her gehen oder gleichzeitig einen Igelball benutzen.
      Erarbeite im Gespräch mit einem Menschen, dem du vertraust, wie (z. B. ein sicherer Ort) aussehen müsste, wo er wäre, wie groß, welche Schutzmechanismen da sein sollen usw.
      Beschäftige dich immer nur ganz kurz mit dem Imaginationsthema und wende dazwischen immer wieder den Reorientierungstechniken zu. Stellen dir ggf. einen Wecker der dich im Fall der Fälle reorientiert.
      Es lief alles nach Plan... Nur der Plan war Scheiße :hehehe: