Neue Antwort erstellen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorheriger Beitrag

  • Wenn die Psyche zersplittert

    Psych

    100 Jahre Schizophrenieforschung
    Von Wibke Bergemann
    Vor 100 Jahren schuf der Psychiater Eugen Bleuler den Begriff "Schizophrenie". Sie gilt als Inbegriff psychischer Erkrankungen. Eine schizophrene Krise ergreift einen Menschen umfassend. Alles kann zusammenbrechen: die Person, die Psyche, der Körper oder die Realität der Gedanken.


    Heute taucht das Modewort als Metapher in immer neuen Zusammenhängen auf. Das Wort Schizophrenie wurde alltagstauglich, weil es sich von der eigentlichen medizinischen Bedeutung entfernte. Vieles, was wir als Merkmale unserer Zeit betrachten, scheinen psychotische Menschen in zugespitzter Form zu erleben: Auflösung tradierter Werte, zunehmende Individualisierung, sinnlose Beschleunigung, Fragmentierung.

    Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreienTextformat



    Quelle