Neue Antwort erstellen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Informationen
Sicherheitsabfrage („reCAPTCHA“)
Nachricht
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 14

  • @Kriluis

    Du befindest dich hier in unserem anonymen Forenbereich.
    Das hier ist also vollkommen logisch, dass dein Username hier nicht steht. Und somit gibt es auch keinen Grund sich so aufzuregen!

    Wenn du im anonymen Bereich möchtest, dass ein Beitrag von dir auch zu sehen ist, dass DU das geschrieben hast, dann unterzeichne einfach mit deinem Namen.


    :SchlumpfisUS1:
  • Was ist denn das für ein Schei****? Warum kann man hier nicht unter seinem Namen schreiben? Wieso bin ich auf einmal "Anonymus" und nicht mehr Kriluis???
    Ich stehe zu meiner obigen, grad genannten Aussage mit dem Nein.
  • Ach Leute... wer von welcher Art von Sex erregt wird, muss doch nicht auf Ach und Krach einen Auslöser gehabt haben.

    Es gibt genug Studien darüber, dass Vergewaltigungsfantasien bei einigen Menschen in der Psyche verankert sind (und ja... das gilt auch für Frauen). Die Zahlen habe ich nicht mehr genau im Kopf, es dürften aber so zwischen 40 und 60% sein.
    Bedeutet dies nun, dass diese Frauen sich wünschen, vergewaltigt zu werden bzw. dass diese Männer zu Vergewaltigerschweinen werden und schon allein für diese Fantasie kastriert werden sollten?

    Die Antwort: Nein. Den allermeisten ist durchaus bewusst, dass vergewaltigt zu werden in der Realität nicht befriedigend ist. Dass sich das Nehmen einer Frau gegen ihren Willen nicht nur gesetzlich verboten, sondern auch auf moralischer und menschlicher Ebene absolut verwerflich ist ( was btw ein abturner für ebendiese Männer ist...). Die Lösung ist simpel: Rollenspiel. Ein bestimmtes Szenario wird simuliert und einvernehmlich (!!!) umgesetzt, welches schlussendlich zum eigentlichen Akt führt.

    Also bevor ihr andere oder euch selbst aufgrund von sexuellen Fantasien verurteilt, informiert euch doch erstmal^^


    So und nun bitte zurück zum eigentlichen Thema. Falls ihr das hier noch weiter besprechen wollt, mache ich euch gerne einen neuen (anonymen) Thread auf und verschiebe betreffende Beiträge dorthin.

    :CrysUS:
  • Ich schrieb die Antwort Nr. 5

    Da unterlief mir ein Fehler.


    Anonymous schrieb:

    In den jungen Jahren, als der Missbrauch stattfand, da hatte das Kind auch eine Art sexuelle Befriedigung.
    Da wollte ich eigentlich schreiben:

    In den jungen Jahren, als der Missbrauch stattfand, da hatte das Kind auch eine Art sexuelle Erregung.

    Damit meinte ich, dass der Körper auf solche Sachen anders reagiert, als der Kopf.
  • Also ich schrieb Antwort 4.

    Und stimme Antwort 5 zu.
    Ich habe so die Theorie, dass man entweder "Täter" oder "Opfer" wird. Je nach dem was einem widerfuhr.

    Und anders kann ich meine Sexualität nicht erklären.... :weissnich:
  • Zu dem Thema an sich will ich nichts sagen, da es keines für mich ist.

    Aber zu dem letzten Beitrag vor mir.


    Anonymous schrieb:

    wenn ein sexueller Missbrauch stattfand, ist es wirklich oft so, dass sich Opfer später solche Szenen angucken und dabei auch befriedigt werden.

    Woher willst du das wissen, das es vielen Menschen so geht, denen das widerfahren ist? Das kannst weder du noch sonst jemand wissen! Nur weil es dir so geht, wie es aus deinem Beitrag hervorgeht bedeutet es nicht, das es bei den meisten so ist.

    Anonymous schrieb:

    In den jungen Jahren, als der Missbrauch stattfand, da hatte das Kind auch eine Art sexuelle Befriedigung.


    Diese Aussage mag bei manchen so sein. Aber nicht auf alle! Da du dies nicht eingegrenzt hast und das für mich so geschrieben ist, das du das auf alle beziehst , kommt mir wahrlich die Galle hoch!!!
  • Bei der Antwort Nr. 4 kam mir ein Gedanke.
    Vielleicht liege ich falsch, aber wenn ein sexueller Missbrauch stattfand, ist es wirklich oft so, dass sich Opfer später solche Szenen angucken und dabei auch befriedigt werden. Dass es einem danach schlecht geht, denke ich, ist eine logische Schlussfolgerung.
    In den jungen Jahren, als der Missbrauch stattfand, da hatte das Kind auch eine Art sexuelle Befriedigung. Also das der Körper sexuell erregt war. Das konnte man ja nicht unterdrücken oder steuern. Das passierte einfach so im Körper. Und so haben wir diese sexuelle Erfahrung kennengelernt. Etwas was wir nicht wollten, aber der Körper sagte etwas anderes.
    Wir haben es falsch kennengelernt und so kann es auch heute noch passieren, dass man nur sexuell befriedigt werden kann, wenn man in das Kindesalter "zurückkehrt". Wenn es dann vorbei ist, dann geht es einem total schlecht und man könnte sich verletzen und Selbsthass ist da. Genau dieselben Gefühle und Emotionen, die man jeweils nach den sexuellen Übergriffen gehabt haben könnte.

    Auch bei mir ist es ein grosses Thema. Zuerst tut es mir gut, wobei es auch vorkam dass ich plötzlich über meinen Peiniger nachdachte und ich danach sexuell befriedigt war. Was danach kam, waren schlimmste Verletzungen.
    Darum habe ich mir gesagt, auch wenn es eine schöne Nebensache ist, sind die Konsequenzen zu schlimm für mich.

    Daher versuche ich es auch mit Pornos, welche nichts mit triggernden Sache zu tun hat. Pornos müssen nicht nur schlecht sein.