Neue Antwort erstellen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Sicherheitsabfrage („reCAPTCHA“)
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorheriger Beitrag

  • Online-Umfrage zur sozialen Unterstützung im Studium

    BSIK-Team

    Blogs zu aktuellen Online-Untersuchungen schrieb:

    https://www.unipark.de/uc/uni-trier/syttkus/

    Kerstin Nicola Syttkus, Universität Trier, E-Mail: s1kesytt@uni-trier.de

    Bei Problemen im Alltag oder in schwierigen Situationen im Leben suchen wir oft jemanden, der uns berät oder tatkräftig bzw. emotional unterstützt. Daher wenden wir uns, wenn wir soziale Unterstützung brauchen, oft an nahestehende Personen wie Eltern, Partner oder Freunde. Das Maß an emotionaler Unterstützung und praktischer Hilfe, das wir von diesen verschiedenen Unterstützungsquellen erfahren können, ist wiederum von Person zu Person unterschiedlich. Ebenso hat das "Hilfe bekommen" für jeden Menschen eine ganz andere Bedeutung und jeder eine individuelle Weise damit umzugehen.
    Im Rahmen ihrer Diplomarbeit, versucht Kerstin Nicola Syttkus der Universität Trier, herauszufinden, welche Bedeutung Eltern als soziales Unterstützungssystem für Studierende haben und wie z.B. das Erziehungsverhalten dieses System prägen kann.
    Die Aufgabe der Teilnehmer besteht zunächst darin anzugeben, wie wahrscheinlich es ist, dass sie sich in bestimmten Situationen an entsprechende Vertrauenspersonen wenden würden. Dann werden sie gebeten verschiedene Aussagen auf ihre Gültigkeit, in Bezug auf die eigenen Erfahrungen, zu prüfen. Anschließend soll angegeben werden, was es für den Teilnehmer bedeutet "Hilfe zu bekommen". Dazu werden einzelne Aussagen bewertet. Danach geht es um das Erziehungsverhalten der Eltern, welches anhand bestimmter Aussagen eingeschätzt werden soll. Schließlich werden die Teilnehmer dazu aufgefordert ihre Stimmung und Gefühle der letzten Wochen wiederzugeben sowie einen demographischen Fragebogen auszufüllen.
    Am Ende der Studie hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit einen von 5 Amazon-Gutscheinen, im Wert von je 10,00 €, zu gewinnen.

    Bearbeitungszeit: ca. 30 Minuten.

    Quelle: estudy.zpid.de/index.php?title…tzun&more=1&c=1&tb=1&pb=1