Neue Antwort erstellen

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 13

  • Konnte den Fragebogen nicht mehr lesen, aber ich würde die Finger davon lassen.

    Im Rahmen meines Psychologiestudiums (kurz vorm Ende abgebrochen), hab ich auch alle Welt mit Fragebögen belästigen müssen.
    Mit einem Dozenten habe ich mich angelegt, weil ich mal wissen wollte, wie ethisch es ist, kranke Menschen mit Papier zu traktieren,
    die kaum in der Lage sind, morgens aus dem Bett zu kommen.
    Antwort des Dozenten: Wir sind nicht hier, um über Ethik zu reden.

    Aha, im Fb Psychologie, wo es um den Menschen geht, muß man nicht über Ethik reden.

    Nach dIesem erhellenden Seminar (Gutachtenpraktikum, mit echten Patienten als Versuchskarniggeln), hab ich den
    Scheiß abgebrochen.

    Was geht uns die Arbeit irgendwelcher Psychostudenten an?
    Die arbeiten eh nicht wissenschaftlich verwertbar und nutzen andere aus.
  • Also, so einen Fragebogen kann man schon machen... Nur hatte ich das Gefühl, dass er irgendwie rückwärts aufgezogen wirkte - so als ob die Fragen aus den bereits vorhandenen Antworten in den Köpfen der Studenten entstanden sind (man vergleiche die Diagnosen, die man so beim googlen findet). Außerdem ist für eine Forschung die Boderline Symptomatik in ihrer Breite wohl derart komplex, dass die Aussagekraft dieses Fragebogens keine wirklich ernsthaften Rückschlüsse auf Risikofaktoren zulässt. Eher scheint er höchstens aussagen zu können, ob sich aus Sicht von Betroffenen die typischerweise genannten Symptome bestätigen lassen oder nicht.
  • Ich fand den Fragebogen jetz nich unbedingt toll... Bei Sachen wie dem Konsum gewisser Substanzen fühl
    ich mich mega über einen Kamm geschert. Ich konsumiere weder Alkohol noch andere Drogen, weil ich Straight Edge bin und es gab keinerlei
    Möglichkeit anzugeben, dass man eben sowas einfach nich konsumiert Sowas is meiner Meinung nach totales Schubladendenken -.- Die Umfrage hätte allgemein viel differenzierter sein sollen.
    Es tut mir leid das an dieser Stelle so sagen zu müssen: Wie seid ihr wenn ihr gleich so viel Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten habt durchs Bachelor Studium gekommen geschweige denn für ein Master Studium zugelassen worden?
  • Tollkirsch

    Also, diese Umfrage ist Pfusch. Die Art der Fragestellung und der Antwortmöglichkeiten manipuliert das Bild der Zielgruppe. Ein Beispiel dafür ist die Frage nach den regelmäßig konsumierten Rauschmitteln. Aus dieser Frage heraus wird dann das Ergebnis abgleitet, z.B. 10% der Befragten konsumieren regelmäßig Alkohol, 3% regelmäßig Marihuana usw. D.h., wenn ich diese Frage beantworte, obwohl ich nicht regelmäßig eine der genannten Substanzen konsumiere, verfälsche ich das Ergebnis. Außerdem ist es - auch aus wissenschaftlicher sicht - ignorant und unprofessionell, nach einem regelmäßigen Konsum zu fragen. Wenn, dann frage ich erst mal grundlegend ab, ob ein Konsum besteht, und dann erst, wie regelmäßig oder unregelmäßig dieser ist.
    Sehr irritiert hat mich auch, dass einige Fragen doppelt aufgeführt waren. Sollte das so?
    Ansonsten stimme ich meinen VorrednerInnen zu, der Fragebogen ist zu oberflächlich. Für einen Masterstudiengang ehrlich gesagt ein Witz, so einen Fragebogen hätten se mir im BA schon im zweiten Semester um die Ohren gehauen.
  • woman in black

    Schließe mich den Worten von Foxi an.
    Hab Ihn selbst auch ausgefüllt aber für mich nicht Aussagekräftig und das Detail fehlt mir.